Das riesige Potential flexibler Arbeitsformen müssen wir auch nach der Pandemie nutzen

26 Jan 2021

Autor

Renaud Ghia, CEO von Tixeo SARL

„Homeoffice“, „Remote Work“, „Mobile Office“ „Telearbeit“ oder „New Work“ sind Begriffe die wir in diesem Jahr täglich gehört haben und die mit der COVID-19 Pandemie in unserem Alltag Einzug gehalten haben.

Einige werden sagen, dass es kein Zurück mehr geben wird, dass Arbeiten von zu Hause immer normaler werden wird. Andere werden sagen, dass es keine Wahl gab, dass diese neue Arbeitsweise aufgezwungen wurde und dass die Unternehmen sie deshalb bald hinter sich lassen werden. Das sie zu ihren alten Bürogewohnheiten und zur traditionellen Kultur des Präsentseins zurückkehren werden. Eine Unternehmenskultur, die viele von ihnen nur schwer aufgeben können.

Aber wenn das Jahr 2020 oft ein echtes Sprungbrett für diese Arbeitsweise war, müssen sich Unternehmen heute von dieser ersten Erfahrung im Zusammenhang mit der Pandemie lösen und weiterschauen. Stellen Sie sich eine neue Welt vor, in der jeder Einzelne aus freiem Willen wählen kann, ob er an ein festes Büro gebunden ist oder nicht. Wenn es sein Job erlaubt und ob er soziale Interaktionen haben möchte oder nicht. Wenn es darum geht, die Bandbreite der Möglichkeiten zu erkennen, die neue Arbeitsformen sowohl für ihre Organisation als auch für die Gesellschaft als Ganzes eröffnen. Zukunftsdenken ist gefragt und Verabschiedung von traditionellen Mustern.

Die Möglichkeit, einen nomadischen Lebensstil zu wählen

Die Vision von flexibler Arbeit die Unternehmen heute haben, beschränkt sich darauf, ihren Mitarbeitern zu erlauben, von zu Hause aus zu arbeiten, unter der Bedingung, dass sie ihnen die Adresse ihres Arbeitsplatzes für Versicherungszwecke geben und dass sie sicherstellen, dass sie eine gute Internetverbindung haben, damit sie problemlos zusammenarbeiten können. Diese „Telearbeiter“ sind in ihren Standortmöglichkeiten immer noch ziemlich eingeschränkt. Einige Unternehmen verlangen zum Beispiel schon im Vorfeld der Telearbeit, dass sie sich in derselben Zeitzone wie das Team in Frankreich aufhalten, um den Austausch nicht zu erschweren, oder dass sie sich nicht zu weit von der Zentrale entfernen, falls sie für Termine ins Büro müssen. Dieses besondere Jahr hat die Unternehmen noch nicht dazu ermutigt, sich mobiles Arbeiten langfristig vorzustellen. Auch weil sich einige Mitarbeiter möglicherweise ohne Büro isoliert gefühlt haben. Aber ist es nicht eher das allgemeine Gefühl von Menschen, deren Leben von vielen Einschränkungen und langen, eingeschränkten Monaten geprägt ist, als von der Abwesenheit ihrer Kollegen?

Mit den vielen Tools, die heute auf dem Markt verfügbar sind, der Ankunft von 5G und den Mentalitäten, die sich ändern werden, wird das Arbeiten am anderen Ende der Welt oder auf dem Land in Frankreich keine Welt der Science-Fiction mehr sein. In großen Konzernen mit Niederlassungen auf der ganzen Welt ist dies bereits der Fall: Teams in Dubai tauschen sich mit anderen in den Vereinigten Staaten aus, und das läuft sehr gut.

Aber man kann noch weiter gehen und sich vorstellen, den Standort zu wechseln, wann immer man will, nicht mehr an ein Büro in einer bestimmten Stadt gebunden zu sein, eine Zeit lang auf den Kanarischen Inseln zu arbeiten und dann die Hitze der Inseln gegen die eisige Kälte Kanadas im nächsten Jahr oder im Monat danach einzutauschen. Mit zunehmender Innovation werden Unternehmen zum Beispiel in der Lage sein, Meetings mit den Hologrammen von Menschen live zu arrangieren, um den Austausch weniger verpixelt und greifbarer zu machen. Nicht mehr an einem bestimmten Ort der Welt leben zu müssen, um zu arbeiten, würde unsere Gesellschaft tiefgreifend verändern.

Auf dem Weg zu einer flexibleren Gesellschaft und einem neu durchdachten Stadtmodell

Die Einstellungen werden sich in der Tat ändern, und die Vorschriften werden sich so weit wie möglich weiterentwickeln und gleichzeitig die Sicherheit der Mitarbeiter gewährleisten. Die Übereinstimmung ihrer Unterkunft mit technischen und gesundheitlichen Standards, um auf Distanz arbeiten zu können, sollte nicht gegen Telearbeit sprechen. Sie können sich die Bedingungen aussuchen, unter denen sie arbeiten wollen, und die Umgebung, die ihnen am besten gefällt, ob in vier Wänden oder am Strand, Hauptsache, die Arbeit wird erledigt.

In einer Gesellschaft, in der Verwaltung und Fristen das Tempo des täglichen Lebens diktieren, ist es an der Zeit, anders zu denken. In einer flexibleren Welt würde die Nomadenschule mit der Unterstützung und Aufsicht des CNED (Das Nationale Zentrum für Fernunterricht in Frankreich) mehr und mehr entwickelt werden, Kinder könnten lernen, wo immer sie sind und von jedem Gerät aus. Ein flexibleres Schulsystem würde es den jüngeren Generationen ermöglichen, offener für die Welt zu sein.

Wir würden einen Wandel in der Nutzung von physischen Büros von Arbeitsplätzen zu Treffpunkten sehen, die es Menschen ermöglichen, zusammenzukommen, wann immer sie wollen. Viele weitere Stadtbewohner würden auf der Suche nach einer besseren Lebensqualität aufs Land ziehen, was eine regelrechte Stadtflucht zur Folge hätte. Aber was würde aus den verlassenen Städten und Geschäftsvierteln werden, die bereits von der Gesundheitskrise erschüttert wurden?

Grünere Städte mit weniger Verkehr und mehr verfügbarem Wohnraum, wiederbevölkerte Landschaften, Wachstum kleiner lokaler Unternehmen, gesündere Lebensstile, Telearbeit könnten unsere Gesellschaft im nächsten Jahrzehnt in die richtige Richtung bewegen.

Dieses Jahr voller Wendungen und Veränderungen in unserer Gesellschaft ist erst der Anfang einer neuen Ära. Auch wenn sie nicht auf alle Berufe anwendbar ist, so ist die Telearbeit doch eines der formidablen Mittel, um die Funktionsweise unserer Gesellschaft neu zu gestalten und dabei die Bedürfnisse jedes Einzelnen zu respektieren. Heute befinden wir uns noch im Ausnahmezustand, aber wir müssen der Telearbeit eine Chance geben, wenn die Pandemie vorbei ist. Eine Zukunft ohne mobiles Arbeiten ist nicht mehr vorstellbar.